Industrie und Handwerk

Kreativität zum Anfassen – Kunst aus “Schrott”

1

Nicht alles was verrostet herumliegt, ist nicht mehr zu gebrauchen, wie eingefleischte und sehr kreative Anhänger des Schweißens zu berichten wissen.

Sie verarbeiten mit viel Liebe zum Detail entsorgten Metallschrott zu wundervollen Kunstwerken und nützlichen Dingen, wie beispielsweise Vogeltränken oder Fackelhaltern, die sie an lauen Sommerabenden in ihren Gärten nutzen. Aber nicht nur die letztendliche Verwendung der Resultate ihres kreativen Schaffens ist wichtig, sondern das Tun an sich.

Jugend schweißt

Schweißen – aus Altem entsteht Neues

Natürlich ist es ein weites Feld, das Schweißen wird in den unterschiedlichsten Arten im produktiven Prozess eingesetzt. Unter dem Strich ist der Vorgang auf ein Prinzip herunter zu brechen: Metall wird so erwärmt, dass es formbar wird und die Verbindung mit anderen erwärmten Metallteilen eingeht. Mit der Abkühlung kommen dann das Erstarren und die belastbare Verbindung. Die Schweißgeräte sind so vielfältig, sie reichen von kleinen handlichen Exemplaren bis hin zu den großen Schweißmaschinen der Industrie. Ein Baumarkt ist ein guter Anlaufpunkt, wenn es um die Beratung zum geeigneten Equipment geht, denn die Preise variieren sehr stark. Für kreative Bastler, die aus altem Gestänge wundervolle Skulpturen fertigen, reichen meist die kleinen Schweißgeräte, die oft schon für unter 200 Euro erhältlich sind.

Der Umgang will geübt, aber vor allem gesichert sein. Dem Schweißen liegt es nun einmal inne, dass die Funken in alle Richtungen fliegen – die Umgebung, die Kleidung und natürlich der Körper selbst sind entsprechend zu schützen. Am besten eignet sich eine eigene Werkstatt, alternativ können mit den geeigneten Sicherheitsmaßnahmen auch wettergeschützte Unterstände oder ein gut ausgestatteter Hobbyraum genutzt werden. Dazu gehören Schutzbrille und Handschuhe, aber auch die passende Arbeitskleidung, die garantiert Spuren davon tragen wird. Und dann fehlt natürlich noch das passende

Material: Metallschrott in allen Formen, Varianten und Größen, wie er in vielen Gärten noch zu Hauf gestapelt ist.

Kreativität – das Gespür für Formen

Beim Schweißen ist es meist nicht vorhersehbar, wie das Ergebnis aussehen wird, eins ergibt das andere. Wesentlich ist der Prozess des sich Einlassens, der ohne irgendeinen Erfolgsdruck in jedem Fall zu einem Resultat führt. Wenn ein Metallstück an das andere gereiht wird, sich plötzlich ungeahnte Strukturen ergeben, versinken die Schaffenden in einer eigenen Welt. Ob dabei ganz konkret ein Nutzgegenstand herauskommen soll, wie zum Beispiel Kerzenhalter oder auch ein großer Grill-Aufsatz, oder einfach nur der Prozess des Schaffens an sich als Ausgleich für die alltägliche berufliche Tätigkeit dient – das hängt nicht zuletzt von der bereits erlangten Fertigkeit und dem eigenen Anspruch ab.

3

(Foto: Photo Dudes)

Am Ende steht auf jeden Fall ein Werk, das sich anfassen lässt. Dieses greifbar machen der erbrachten Leistung, die da körperlich vorhanden ist, stellt eines der wichtigsten Motivationsgründe dar: Menschen, die in ihrem Berufsalltag zwar eine ganze Reihe von Aufgaben erledigen, aber kein Ergebnis fassen können, empfinden diese Besonderheit im kreativen Schweißen als ungemein befriedigend. Selbst wenn die ersten Versuche noch von vermeintlichen Misserfolgen gekrönt sind, der Prozess ist das Entscheidende. Die Konzentration auf das Schaffen, die Auseinandersetzung mit dem Material und der vorhandenen Struktur – hier liegt die Quelle für wahre Kreativität.

Jonas Sonnenberg

Jonas Sonnenberg

Jonas unterstützt unser Team tatkräftig im Bereich Social-Media-Marketing und betreibt gewissenhaft unseren Blog. Vor allem die Fast-Food-Szene liegt im sehr am Herzen.

More Posts - Website

Das solltest du auch lesen
schweißen
Schweißen – Ein heißes Hobby
6043-3
Rohrbandschleifer – was muss er können?

Hinterlasse uns einen Kommentar

Dein Name*
Deine Website

Dein Kommentar*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>