Allgemein

Der Kult von Spätkauf, Kiosk & Büdchen

Spätkauf im expondo Blog

Wer kennt es nicht: Am Sonntag plötzlich Heißhunger auf eine Tüte Chips oder zu nächtlicher Stunde mal eben noch ein Bierchen? Nicht selten machen einem dabei altbewährte Ladenöffnungszeiten einen Strich durch die Rechnung. Der Großstädter hat da jedoch prompt eine Lösung parat: Auf zum… … ja, wohin eigentlich? — Kiosk? Spätkauf?

Immer offen, immer da – der Spätkauf des Vertrauens

In Berlin und Leipzig wird der nächste “Späti” aufgesucht, der Hamburger und Stuttgarter geht zum “Kiosk” und der Kölner versorgt sich im “Büdchen”. So vielseitig die Bezeichnungen auch sein mögen, so viele Gemeinsamkeiten weisen die Geschäfte auf: Allen voran engagierte Inhaber, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen mit Hunger, Durst oder der “Wo krieg ich denn jetzt Toilettenpapier her?”-Frage zufriedenzustellen.

Das Thema “Spätkauf” beschäftigte auch im diesjährigen Wahlkampf zur Berliner Landtagswahl wieder einmal die Politiker. Während die meisten Discounter und Supermärkte sonn- und feiertags ihre Pforten schließen, werden Spätis in der Regel gerade dann besonders frequentiert besucht. Diesbezüglich gehen hier die Meinungen über den Schutz des Arbeitnehmers und des heiligen Sonntags auseinander. Fakt ist jedoch, dass die Mehrheit der in der Großstadt lebenden Menschen, mehr oder weniger häufig die Dienste der Kiosks in Anspruch nimmt. Dies ist nicht wirklich verwunderlich, sind die Läden häufig an beinahe jeder Ecke zu finden und so gut wie immer geöffnet.

Spätkauf in Berlin Herrmannstraße

Spätkauf und Kiosk als Tante Emma 2.0

Doch nicht nur die besonderen Öffnungszeiten machen Späti, Kiosk & co. zu beliebten Einkaufsmöglichkeiten. Durch die überschaubare Größe und die geringe Zahl der (häufig einer Familie angehörigen) Mitarbeiter, stellt sich schnell eine persönliche Bindung von Kunde und Verkäufer her, für welche beim nächsten Discounter gewiss keine Zeit mehr ist. Und schließlich fühlt sich wohl jeder geschmeichelt, wenn man beim Betreten eines Ladens nur noch “Wie immer?!” gefragt wird. Gerade dieser persönliche Kontakt hat für viele Menschen in der anonymen Großstadt eine besondere Bedeutung, sodass zahlreiche Stammkunden alltäglich ihren morgendlichen Kaffee oder die Schachtel Zigaretten beim “Späti ihres Vertrauens” erwerben.

Das Sortiment ist dabei oftmals gigantisch und besonders divers. Neben verschiedensten alkoholischen Getränken und Tabakwaren finden sich Hygieneartikel, Snacks oder sogar Tiefkühlprodukte im Sortiment – eben alles, was man “mal eben so braucht”. Besonders beliebt ist auch die Verbindung mit Fax-, Kopier- und Internetservices.

Rarität im Süden, Alltag in der Hauptstadt

Doch die Geschäfte leiden unter dem Ladenschlussgesetz. Den strengeren Regeln in Süddeutschland entsprechend, finden sich dort auch nur wenige, außerhalb der gewöhnlichen Normen geöffnete Läden. So gibt es in Stuttgart nur um die 20 Kiosks oder “Standl”, da in Baden-Württemberg zwischen 22-05 Uhr der Verkauf von alkoholischen Getränken verboten ist. Da dies jedoch eine der Haupteinnahmequellen darstellt, lohnt sich das Geschäft oftmals nicht.

In Bayern sind die Regelungen noch strikter. So dürfen Läden mit wenigen Ausnahmen nur von 06-20 Uhr geöffnet sein, was mit dem Grundgedanken eines Spätkaufs nur schwerlich vereinbar ist. So dürfte die Zahl der tatsächlichen Läden deutlich unter zehn liegen, jene die es gibt, sind offiziell als Gaststätte angemeldet. Das nächtliche Augustiner sollte dementsprechend besser frühzeitig besorgt werden.

Völlig andere Welt hingegen in Berlin. Weit über 1000 Spätis gibt es in der Hauptstadt, in den jeweiligen Kiezen haben sie es bereits zum Kultobjekt geschafft. Auch wenn es dort gewisse gesetzliche Einschränkungen gibt, so werden diese nur in seltensten Fällen durchgesetzt. Zu bedeutend sind die Geschäfte für Wirtschaft, Kultur & Lebensgefühl.

Spätkauf Straßenverkauf

————————

Der nächste Kultladen soll dir gehören?

Dann markier dir die kommende Woche im Kalender für alle Infos rund ums Thema unserer zweiteiligen Serie “Wie eröffne ich einen Kiosk?”

Bildquellen: Sascha Kohlmann, Stefan Schmidt

Daniel Tautz

Daniel Tautz

Daniel unterstützt tatkräftig das Online Marketing Team von expondo und setzt sich für unseren Blog und Facebook an die Tasten. Insbesondere Themen aus Food & Lifestyle liegen ihm am Herzen.

More Posts - Website

Das solltest du auch lesen
expondo Expansion in die Niederlande
Welkom Nederland!
Expondo goes Slowakei
Reise gen Osten – Expondo in der Slowakei

Hinterlasse uns einen Kommentar

Dein Name*
Deine Website

Dein Kommentar*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>